Sie sind hierRoll out zum Vatertag

Roll out zum Vatertag


By Piwi - Posted on 26 Mai 2017

Am 25.05.2017 war es soweit! Dem Vatertag wurde in sportlicher Manier angemessen gehuldigt. Manche Väter nutzen diesen Tag, um sich mal wieder so richtig schön die Lampen ganz „offiziell“ auszuschießen, andere wiederum machen vermutlich gar nichts. Wir hingegen knechteten unsere High End-Räder und trafen uns um 09:00 Uhr geschlossen in Fürstenried.

16 (oder besser gesagt 14+2) Pedaleure nahmen dann bei annehmbaren Wetterbedingungen die Fahrt in Richtung Warngau auf. 14+2 deshalb, weil wir unter uns Agenten hatten. Kaum zu glauben, aber zwei als Frauen verkleidete Radler waren ebenfalls Teil des Pelotons. Offensichtlich eine geschickt eingefädelte Undercoveraktion manch ungläubiger Ehefrauen, ob denn die Herren der Schöpfung auch tatsächlich beim Radeln sind.

Die kernigen Wadln der Radsportfreunde Aubing durften natürlich nicht fehlen. Insgesamt fünf RSFler vertraten die Vereinsfarben würdevoll. Mane (falsches Outfit, dafür das wertigste Zweirad unterm Poppes), Michi (wie immer dual gefordert und unterwegs), Optiker-Günter (checkte die Wetter-App aus Nowosibirsk und ebenfalls im Kleiderschrank daneben gegriffen), Boxer (mit Abstand das geilste Auto in der Fürstenrieder Straße sowie das richtige Outfit) und ich (alles richtig gemacht - lach) gurkten in dem durchaus lustig zusammengestellten Grupetto herum. Die Stimmung war ausgelassen und wir zogen völlig unaufgeregt, zumeist in Doppelreihe, unsere orbitalen Bahnen durch das Bayerische Voralpenland. Einige von uns fühlten sich sofort an die Voralpenland-RTF erinnert, die es ja leider nicht mehr im Terminkalender gibt. Sehr schade!

In Warngau fielen wir dann wie Termiten in der Konditorei „Klaus“ ein. Für Einheimische drängte sich eher der Eindruck auf, die Hells Angels würden das beschauliche Warngau im oberbayerischen Landkreis Miesbach jetzt besetzen. Sei es drum! Der Kuchen und die Verpflegung insgesamt waren „Weltklasse“. Super leckere Süßspeisen in allen Variationen. Der Präse hätte seine Freude gehabt.

Nachdem ordentlich Carboloading betrieben wurde, ging es dann wieder zurück in die Landeshauptstadt. Nachdem zumindest die RSFler nicht unbedingt ihre Bergziegen am Start hatten (bis auf den Mane), wurde aber standesgemäß auf den letzten 15km zur Schlussoffensive angesetzt. Aus den Zweitaktern wurde das letzte Korn kaltgepresst in die Brennkammer geworfen. Nicht zuletzt auch deshalb, weil Unbeteiligte frech vor uns fuhren und Selfies machten. Unser Michi, in gewohnter Präsi-Manier, setzte wie ein Abfangjäger der US Air Force zum Schlussspurt an. Natürlich haben wir diese taktische Maßnahme sofort bemerkt. Boxer und ich (Mane hatte sich leider verquatscht, Günter war Füllmaterial im Hauptfeld) auf Tuchfühlung am Hinterrad von Michi. Unterm Strich wurde der Hobbyfotograf gnadenlos zersägt. Er bäumte sich, nachdem er eine niederschmetternde Niederlage einstecken musste, noch einmal auf und zog wieder einen Sprint an. Na ja…, auch der zweite klägliche Versuch war kein wirklicher Auftrag für die RSF’ler. :-)

Nach rund 130km, 1.100 Höhenmetern und einem Schnitt knapp unter 30km/h, trafen wir wieder am Ausgangsort ein. Weder ein Unfall noch ein Defekt trübten die tolle Stimmung. Dank an unseren Franz, der eine wirklich schöne Tour zusammenstellte und offensichtlich auch Geschmack bei der Auswahl von Gaumenfreuden unter Beweis stellen konnte. Danke dafür! Und der Mane hat mir sogar versprochen, nie wieder über das Alter mit Dir zu reden. :-)

In diesem Sinne..., Kette rechts...,

Euer Piwi

Wer ist online

Zurzeit sind 0 Benutzer und 0 Gäste online.

Neueste Kommentare